Forschungsverbund

Forschungsverbund zu „Militär, Krieg und Geschlecht/Diversität“ (MKGD)

 

 

 

Der Krieg in der Ukraine, der im Februar 2022 mit dem Angriff Russlands auf ukrainische Territorium begann, der jüngste Konflikt im Nahen Osten, der durch den terroristischen Angriff der Hamas auf Israel ausgelöst wurde, und viele andere militärische Konflikte in der Vergangenheit und Gegenwart zeigen die Bedeutung von Geschlecht und Diversität für unser Verständnis des Geschehens. Die internationale wie die nationale Geschlechterforschung zu Militär und Krieg betont, dass Bedeutungen, Ursachen und Folgen von militärischen Konflikten nicht ohne Berücksichtigung der Analysekategorie „Geschlecht“ zu verstehen sind. Gleiches gilt auch für die Funktionsweise und Kultur von Streikräften und deren Formen legaler und illegaler militärischen Gewaltausübung. Zu letzteren gehören auch sexuelle und sexualisierte Gewalt, die in unterschiedlichem Ausmaß und verschiedenen Formen seit der Antike Teil von Kriegen waren und heute noch sind. Doch auch in Friedenzeiten haben sexuelle und sexualisierte Gewalt in Streitkräften und durch Streitkräfte stattgefunden. Noch heute müssen NATO und Bundeswehr, wie die meisnten Streitkräfte, selbst die  Truppen der UN-Friedenmissionen, in den eigenen Reihen gegen Ungleichheit und sexuelle Diskriminierung vorgehen und versuchen, mehr Verständnis für das Thema Geschlecht/Diversität zu schaffen.

Die Erforschung des Themas Militär, Krieg und Geschlecht/Diversität hat deshalb nicht nur wissenschaftliche, sondern auch gesellschaftliche und politische Relevanz. Doch die Forschungslücken sind vor allem in den deutschsprachigen, aber auch den internationalen Geschichts-, Kultur und Sozialwissenschaften noch groß. Hier will der Forschungsverbund zu Militär, Krieg und Geschlecht/Diversität, der am 11. März 2024 in Potsdam im Rahmen eines Kick-off-Workshops offiziell gegründet wurde, eine Änderung einleiten. Dem interdisziplinären Zusammenschluss haben sich bisher über 30 einschlägig forschende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler :innen als Kooperationspartnerangeschlossen, die an Universitäten und außeruniversitären Forschungs-einrichtungen aus derzeit acht Ländern tätig sind (neben Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, die Niederlande, Österreich, die Schweiz und die USA). Ein Kooperationspartner ist das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw). Der MKGD-Malingliste gehören derzeit 270 einschlägig forschende Wissenschaftlerinnen an.

Ziele und zentrale Fragestellung

Der Forschungsverbund soll dem wichtigen Forschungsfeld von Militär, Krieg und Geschlecht/Diversität in Deutschland und Europa einen wissenschaftlichen Ort und eine institutionelle Verankerung geben. Ziel ist die systematische Förderung der Bearbeitung des Zusammenhangs von Geschlecht/Diversität, Militär, Gewalt als Forschungsansatz und Gegenstand durch eine interdisziplinäre, nationale wie internationale Zusammenarbeit. Der Forschungsverbund soll zu einer besseren Vernetzung und dem regelmäßigen Austausch der in diesem Feld arbeitenden Expertinnen und Experten verschiedener Disziplinen aus Deutschland, Europa und dem transatlantischen Raum beitragen, systematisch Nachwuchsförderung betreiben und gezielt gemeinsame Forschungsvorhaben entwickeln, die wichtige Forschungsdesiderate in diesem Bereich aufgreifen. Grundsätzlich sind verschiedene Grade und Formen der Mitwirkung im Forschungsverbund möglich und erwünscht.

Die zentrale Fragestellung des Forschungsverbundes ist, welche Bedeutung Militär und Krieg als “Genderproduzenten” in der Geschichte und Gegenwart hatten und haben, und vice versa inwiefern Vorstellungen von Geschlecht/Diversität das Militär und seine Gewaltpraktiken  in Frieden- und Kriegszeiten geprägt haben und es noch heute tun. Diese Frage kann nur interdisziplinär sinnvoll bearbeitet werden, deshalb arbeiten im Forschungsverbund Historikerinnen und Historiker eng mit Sozial- und Kulturwissenschaftler:innen zusammen. Als Zeitraum soll das 17. bis 21. Jahrhundert in den Blick genommen werden. Der regionale Rahmen global gefasst sein.

Mittel des Forschungsverbundes

Mittel des Forschungsverbundes sind eine Mailingliste (mkgd@lists.unibw.de) und eine MKGD-Website (https://mkgd.hypotheses.org/), sowie ein Online-Forschungskolloquium, das im Sommersemester 2024 beginnen und im Sommer regelmäßig vier Veranstaltungen pro Semester umfassen wird, und an der Universität der Bundeswehr München angebunden ist. Geplant sind zudem thematische Präsenz-Workshop/Tagungen, die mit Unterstützung des ZMSBw jährlich im Januar stattfinden werden.

Das Thema des MKGD Online-Forschungskolloquiums ist im Sommersemester 2024 „Militär, Krieg und Geschlecht/Diversität: Forschungsstand und Forschungsprobleme“ (https://mkgd.hypotheses.org/kolloquium-aktuelles-semester). Für den ersten thematischen Workshop ist das Thema „Geschlecht und Gewalt in Kolonialkriegen, Kolonialherrschaft und antikolonialen Befreiungskämpfen / Gender and Violence in Colonial Wars, Colonial Rule and Anti-colonial Liberation Struggles“ vorgesehen. Der Workshop wird am 20. und 31. Januar 2025 am ZMSBw in Potsdam stattfinden.

(PDF der Medieninformation)

 

Wissenschaftliche Leitung:

  • Prof. Dr. Isabelle Deflers
    Professorin für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften, Universität der Bundeswehr München
  • Prof. Dr. Karen Hagemann
    James G. Kenan Distinguished Professor of History and Adjunct Professor of the Curriculum in Peace, War, and Defense, University of North Carolina at Chapel Hill, USA

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search